Kleine Nacht der Wissenschaft 2015: Zukunftsstadt

1. September 2015 Allgemein

Die „Zukunftsstadt“ steht im Mittelpunkt der „Kleinen Nacht der Wissenschaft“ am Freitag, 11. September, von 18.30 bis 22 Uhr im Kulturbahnhof in Jülich in der Bahnhofstraße 13. Das Forschungszentrum als Veranstalter hat die „Zukunftsstadt“ quasi vor der Haustür, denn Jülich wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung als eine von 51 Städten für das das gleichnamige Projekt ausgewählt.

Auf dem Podium nehmen deshalb in diesem Jahr neben Wissenschaftlern des Forschungszentrums auch Experten der Stadt Platz. Ihre Gesprächsthemen sind Energieversorgung, alternde Gesellschaft/Demenz und Bodenforschung. Volker Uerlings von der Jülicher Zeitung moderiert die Talkrunden.

Programm:

Talkrunde 1: Prof. Dr. Wolfgang Marquardt (Forschungszentrum Jülich, Vorstandsvorsitzender) und Katarina Esser (Stadt Jülich, Dezernentin)

Talkrunde 2: Energieversorgung

Dr. Hildegard Hoecker (Stadtwerke Jülich GmbH) und Prof. Jürgen-Friedrich Hake (Forschungszentrum Jülich, Institut für Energie- und Klimaforschung, Systemforschung und technologische Entwicklung)

Talkrunde 3: Gesundheit/Demenz:

Beatrix Lenzen (Stadt Jülich, Amt für Familie, Generationen und Integration) und Dr. Juraj Kukolja ( Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Jülich Memory Clinic)

Talkrunde 4: Bodenforschung:

Erich Gussen (Vorsitzender Kreisbauernschaft Düren) und Dr. Thomas Pütz (Forschungszentrum Jülich, Institut für Bio- und Geowissenschaften)

Im zweiten Teil des Abends wird „Interstellar“ gezeigt, ein Science- Fiction-Film aus dem Jahr 2014 mit Matthew McConaughey und Anne Hathaway in den Hauptrollen.

Der Eintritt ist frei.